Works
Biography

Biography - Malte Spohr

Malte Spohr

1958 born in Hamburg (Germany)
lives and works in Berlin

1984 - 89HBK Braunschweig
1989 - 90Meisterschüler of Prof. H.G. Prager
1988 - 90scholarship Studienstiftung des Deutschen Volkes
1989 - 90Studienaufenthalt in Barcelona, Universidad de Bellas Artes (ES)
1991 scholarship Studienstiftung des Deutschen Volkes
at Kreta - Malta - Sizilien
1992 erster Preis Trophäenwettbewerb
Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl (DE)
1997 Arbeitsstipendium Stiftung Kulturfonds, Berlin
2000 scholarship Stiftung Kulturfonds Berlin at Künstlerhaus Ahrenshoop
2001 Projektförderung der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin
2004 scholarship Stiftung Kunstfonds Bonn (DE)
2012Professur at Hochschule der Künste Bremen (DE)

solo exhibitions (selection)

2015Galerie Werner Klein, Cologne (DE)
2012Galerie Werner Klein, Cologne (DE)
2010Galerie Fruehsorge, Berlin (mit C. Laroche)
2009Drift, Galerie Werner Klein, Cologne (DE)
2008Malte Spohr – Am Horizont, Zeichnungen und Photographien, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (DE)
2007Malte Spohr – Am Horizont, Zeichnungen und Photographien, Kunsthalle Bremen(DE)
2006 im Quadrat, Galerie Werner Klein, Cologne (DE)
von beiden seiten, Galerie für Zeichnung, Jan Philipp Fruehsorge, Berlin
2005in einem garten an einem weg, Studio A Otterndorf, museum of non objective art (DE)
2003 Zeichnung heute, Kunstmuseum Bonn (DE)
Malte Spohr Zeichnungen, Lenbachhaus München, Munich (DE)
2002 NORTH by NORTHEAST, Galerie Seitz und Partner, Berlin
2001 Zeichnungen, museumsakademie berlin, Galerie Helen Adkins, Berlin
1999 INLINES, museumsakademie berlin, Galerie Helen Adkins, Berlin
diagonal, Galerie Katrin Rabus, Bremen (DE)
1996 Kunst im Dom, Braunschweiger Dom, Braunschweig (DE)
Berliner Zimmer, Galerie Klaus Fischer, Berlin
1995 Galerie Katrin Rabus, Bremen (DE)
1994 Galerie Friebe, Lüdenscheid (DE)
1993 Galerie Katrin Rabus, Bremen (DE)

group exhibitions (selection)

2016-2011Linie, Line, Linea
Adam Art Gallery Te Pataka Toi, Wellington (NZ)
Russian Academy of Fine Arts Museum St. Petersburg
Museu de Arte Leopoldo Gotuzzo (MALG), Pelotas (BR)
Goethe Institut Bogota (BO)
Museo Nacional de Arte, La Paz (BO)
Instituto Cultural Cabanas, Guadalajara, San Luis Potosí (MX)
in cooperation with: Goethe-Institut Mexiko City (MX)
Museo Nacional de Artes Visuales, Montevideo (UY)
Kunstmuseum Bonn (DE)
2016Zeichnungsräume, Hamburger Kunsthalle, Galerie der Gegenwart, Hamburg (DE)
2015Du sollst Dir (k)ein Bild machen, Berliner Dom, Berlin
2014„Lass Dich von der Natur anwehen. Landschaftszeichnung der Romantik und Gegenwart“, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen (DE)
Zeichnung der Gegenwart, Galerie Parterre, Berlin
Yes Drawings and prints, Collection Barbara and Stefan Weidle, Weidle Verlag Bonn, Galerie Margareta Friesen, Dresden (DE)
2013„Lass Dich von der Natur anwehen. Landschaftszeichnung der Romantik und Gegenwart“, Kunsthalle Bremen (DE)
System und Sinnlichkeit, SMPK, Kupferstichkabinett, Berlin
Wieder Sehen, Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf (DE)
2012-2010Berlin zeichnet
Galerie der Stadt Sindelfingen (DE)
Stadtgalerie Kiel (DE)
Kunstfoyer Versicherungskammer Bayern, Munich (DE)
Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück (DE)
Museum Ludwig Koblenz (DE)
2012Aus Passion, Sammlung Hanck, museum kunst palast, Düsseldorf (DE)
2011 Tekenend voor Diepenheim, Drawing Centre Diepenheim (NL)
20102000-2010, Galerie Werner Klein, Cologne (DE)
2009papieroffensiv, oqbo, Berlin (DE)
Vom Glück zu sammeln. Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (DE)
2008Zeichnung als Prozess, Museum Folkwang Essen (DE)
3. Biennale der Zeichnung, Eislingen (DE)
2007-2008Grafik im Licht, Berlinische Galerie, Berlin
2007de natura artis, Schloss Agathenburg, Agathenburg (DE)
2006mehrfach, Galerie Werner Klein, Cologne (DE)
Alles Zeichnung, Galerie Werner Klein, Cologne (DE)
2005 reflections, Galerie Seitz & Partner, Berlin
2004 Die Sammlung Hanck, Museum Kunst Palast, Düsseldorf (DE)
2003PARA D’EISOS. EIN PARADIES., Galerie im Kloster des Kunstverein Ribnitz – Damgarten e.V. (DE)
Internationale Gartenausstellung Rostock 2003 (DE)
Weiß zieht und gewinnt, Galerie Seitz & Partner, Berlin
2002 Nach der Natur, Berlinische Galerie im Kunstforum der Grundkreditbank, Berlin
2001 Dirk Sommer und die Dirty windows, Haus am Kleistpark, Berlin
der himmel, die erde, und die seltsamen felder, Galerie im Turm, Berlin
2000 Die Glocke, Bremen, 6 Bremer Privatgalerien (DE)
Mies van der Rohe Haus, Berlin
WorkOnPaper 1, Galerie Klaus Fischer und Runge, Berlin
1999 so long, Kunstverein Gifhorn (DE)
Die Musik ist wie die Malerei, Galerie Katrin Rabus, Bremen (DE)
works on paper, museumsakademie berlin, Galerie Helen Adkins, Berlin
1998 Aus Berlin auf Papier, Kunsthalle Rostock (DE)
Bauen und Gebautes, Galerie Klaus Fischer, Berlin
1997 Was ist., Deutscher Künstlerbund, Wismar/Rostock (DE)
1996 Missing Links, Galerie Klaus Fischer, Berlin
1995 Stiftung Starke, Löwenpalais, Berlin
1993 Fragmente, Akademie der Künste, Experimentalstudio
Behalten den Gewinn für sich, Dirty windows Galerie, Berlin
1992 Trophäenwettbewerb Skulpturenmuseum Glaskasten Marl (DE)


works in public collections

Artothek, Neuer Berliner Kunstverein
Berlinische Galerie, Museum für Moderne
Bremer Landesbank (DE)
Hamburger Kunsthalle, Kupferstichkabinett (DE)
Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart (DE)
Kunsthalle Bremen (DE)
Kunstmuseum Bonn (DE)
Museum of non objective art, Otterndorf (DE)
Museum Kunstpalast Düsseldorf, Sammlung Hanck (DE)
Skulpturenmuseum Glaskasten Marl (DE)
Staatliche Graphische Sammlung Munich (DE)
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (DE)
Staatliche Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz, Kupferstichkabinett

 
top
 ^